2021-07: Praktikumsbericht von Eliane

Der vergangene Monat war intensiv und aufregend. Am 16. Juni kam ich im Maisha Mazuri Children Centre an. Während meiner ersten Tage erstellten Joseph, Mercy und ich einen Wochenplan für mich. Am Montag- und Donnerstagmorgen helfe ich Frida mit der Vorschulklasse und nach der Teepause gehe ich zur Maisha Mazuri Primary School, um in beliebigen Kursen zu helfen. Dienstags und mittwochs arbeite ich morgens auf der Farm und helfe danach in der Küche oder spiele tagsüber mit den Kindergarten-Kindern. Nachmittags spiele ich mit den Kindern Fußball und helfe ihnen bei den Hausaufgaben. Manchmal spielen die Schüler von der High School zusammen mit den Kindern vom MCC. Freitag ist mein freier Tag, das heißt, ich kann nach Tala, der nächstgelegenen Kleinstadt, fahren, mit den Kindern spielen oder mich einfach ausruhen. Am Wochenende haben die Kinder keine Schule. Die Samstage bestehen normalerweise aus Wäsche waschen, Chapati kochen, Spiele spielen und abends Filme schauen. Sonntags haben die Kinder in der Regel keine Verpflichtungen, das heißt sie haben Zeit zum Spielen und zum Ausruhen. Am Sonntagabend kochen die Mädchen Mandazi.

Mit aus Deutschland mitgebrachen Materialien und der Hilfe von Lehrerin Glorious als Übersetzerin (eine Übersetzung ist für die jüngeren Kinder nötig, wenn sie Schwierigkeiten mit Englisch haben) führe ich jeden Samstag Erste-Hilfe-Kurse durch. Die Kurse bestehen aus einer Art anatomischen Grundausbildung: wir sprechen darüber, was man beispielsweise bei Bewusstlosigkeit macht, wie man mit Wunden und Blut im Allgemeinen umgeht und was man bei einem Hitzschlag macht. Mit Pflaster, Handschuhen und Kompressen, die ich von zu Hause mitgebracht habe, können die Kinder üben, Wunden zu versorgen. Ich habe auch ein Stethoskop und einen Reflexhammer mitgebracht, welche die Kinder voller Freude und Enthusiasmus ausprobieren.

Vor ein paar Wochen haben die Mädchen und Jungen ihre Haare flechten lassen. Das tun sie meistens einmal im Monat. Für die Mädchen bedeutete das, dass sie ihre Zöpfe lösen, sich die Haare waschen und neue Zöpfe bekommen. Es dauerte ungefähr 18 Stunden, bis der Friseur die Zöpfe aller Mädchen fertig hatte. Die Jungs ließen sich den Kopf einfach rasieren.

Leider musste eines der Kinder aus dem MCC wegen ernsthafter Magenprobleme ins Krankenhaus. Jetzt ist das Kind wieder im MCC und ihr geht es besser. Ich habe sie mehrmals besucht, was ihr sehr gefiel, wie es schien. Auch die anderen Mitarbeiter besuchten sie mehrmals und brachten ihr Essen und Tee. Das Kind wurde von den Mitarbeitern sehr gut betreut: Sie nahmen sich viel Zeit, um sie zu besuchen und sich um sie zu kümmern. Vor allem die Matron, die Heimmutter, war fast die ganze Zeit bei ihr, sogar nachts. Eine bessere Betreuung für ein Kind ohne Eltern hätte ich mir nicht wünschen können!

Bei den Bauarbeiten in der Umgebung tut sich viel. Zurzeit ist Christoph aus dem Aktivenkreis des Vereins zu Besuch. Er kam mit vielen Plänen und Ideen nach Kenia und Michael und er scheinen gut zu kooperieren. Sie bauten einen neuen Wassertank und planen einen neuen Spielplatz zu bauen. Wir denken auch darüber nach, das MCC-Gebäude früher oder später zu renovieren.

Am vergangenen Samstag veranstalteten die Maisha Mazuri Secondary School und das Skills Center ein Fußball- und Volleyballturnier. Der Campus war voller Menschen, die Musik spielte bei voller Lautstärke und die Spiele waren intensiv. Für die Veranstaltung hatte Christoph einen neuen Volleyball und Fußball gekauft, da die anderen Bälle bereits ziemlich abgenutzt waren. Die Jugendlichen und Kinder hatten viel Zeit, um miteinander zu interagieren und alle schienen dieses Ereignis zu genießen.

In unserer Freizeit haben Christoph und ich uns Zeit genommen, den „Store“ aufzuräumen (einen Schrank mit allen möglichen Sachen). Es schien nicht viel Arbeit zu sein, aber am Ende haben wir tatsächlich eine Woche gebraucht, um alles zu reinigen, zu reparieren und um das wegzuwerfen, was nicht mehr benutzt wurde. Wir haben auch eine Liste mit all dem erstellt, was sich im Laden befindet, damit zukünftige Freiwillige wissen, was sie von zu Hause mitbringen können. An einem unserer freien Tage haben wir in Tala Spaghetti Bolognese gekauft, die wir abends für die Kinder gekocht haben. Alle fanden es superlecker. Während der Schulferien haben wir auch einmal Eierkuchen zum Frühstück gemacht und das Ganze noch mit einer Schokoladencreme versüßt.

 

Am Mittwoch haben die Kinder am MCC ihren Abschluss gefeiert. Dies wurde in der Grundschule von Maisha Mazuri gefeiert und stellte sich als ein ziemlich großes Ereignis heraus mit vielen Liedern, Gedichten und Reden. Einige Eltern der Kinder kamen, um die Feierlichkeiten zu sehen.

Nun haben die Kinder Schulferien. Das bedeutet, dass sie mehr Zeit zum Spielen haben, aber trotzdem noch ihre Aufgaben erfüllen müssen. Abends, nach dem Abendessen, hören wir Musik und tanzen. Das macht so viel Spaß und die meisten Kinder machen mit. Christoph und ich haben geplant, mit den Kindern ein Spielturnier zu veranstalten und vielleicht für jeden etwas zu kochen oder zu backen. Wir wollten auch 2-3 Tage frei nehmen, um Nairobi zu besuchen.

Ich freue mich schon sehr darauf, noch mehr Zeit mit den Kindern und den tollen Mitarbeitern zu verbringen. Ich bin sehr dankbar für all die Erfahrungen der vergangenen Wochen und bin gespannt auf das, was in den nächsten Wochen noch so kommt.

Herzlichen Dank, Eliane

4kenia footer Bild
Ansicht Haus
© 2019 - 2022 Hand in Hand für Kenia e.V.