2019-07: Praktikumsbericht Mathilda und Hanna

Nun ist auch schon wieder ein Monat vergangen und unser Aufenthalt in Kenia neigt sich dem Ende zu. Es fanden einige tolle Ausflüge und Events statt, außerdem hat die MCC Familie Zuwachs bekommen: Erick ist mittlerweile schon seit zwei Wochen hier. Er  hat sich  schon  gut  eingefunden und fühlt sich sichtlich wohl.

Am 6. Juli war die Abschlussfeier von 80 Schülern aus dem Skills Centre, die in verschiedenen Bereichen ihren Abschluss gemacht haben: Elektrik, Solar Photovoltaik, Tischlerei, Schweißen, Maurerarbeit; im Beauty-Bereich (Frisieren) und im Küchenbereich (Backen, Gebäck, Kochen). Gleichzeitig wurde die Eröffnung vom „Mobility Centre“ gefeiert, welches aus einer Autowerkstatt, einer Bäckerei, einem Friseursalon, zwei Gästezimmern sowie einem Konferenzraum besteht. In diesem kann nach dem Schulabschluss ein dreimonatiges Praktikum absolviert werden, wodurch die erlernten Fähigkeiten gefestigt und verbessert werden können.

Es war ein großes, buntes Fest mit ca. 600 Besuchern.  Es  wurde  viel  gesungen  und  getanzt.  Nach  einigen Reden wurden schließlich die  Abschlusszeugnisse  überreicht  und  die  Schüler  wurden  mit  bunten Kränzen und Urkunden verabschiedet. Im Anschluss gab es für alle Essen.

Am Wochenende darauf sind Mathilda und ich mit Mercy und Bonniface, sowie zwei Kindern vom MCC nach Mathare, einem Slum (ein Armutsviertel) in Nairobi, gefahren. Dort haben wir einigen Kindern vom Slum-Projekt die Briefe ihrer Sponsoren übergeben und ihnen beim Beantworten der Briefe geholfen.

Am darauffolgenden Tag durfte ich (Hanna) die Familie von meinem Patenkind kennen lernen. Wir wurden mit viel Limonade und Chips willkommen geheißen. Schließlich haben sich einige Nachbarn und Verwandte zum Mittagessen zu uns gesellt. Es war ein sehr spannender und schöner Tag, besonders für mein Patenkind und ihre Geschwister.

An unserem vorletzen Samstag haben wir eine Sport Olympiade veranstaltet. Es  gab  insgesamt  sieben Stationen, wie z.B. Sackhüpfen, Eierlauf, Staffellauf, sowie Becher stapeln und abwerfen. Die Kids wurden in zwei Teams aufgeteilt, da bei den meisten Aufgaben zwei Kinder gegeneinander antreten mussten. Es war anfangs etwas chaotisch, hat aber im Endeffekt allen sehr viel Spaß gemacht. Als Belohnung und Preis gab es zum Schluss Kekse, Traubenzucker und Spielzeugautos.

Unsere letzte Woche war sehr entspannt. Alle Examen waren bereits geschrieben und jeder bereitete sich auf die Ferien vor. Es wurde kaum noch unterrichtet, dafür umso mehr Fußball und Volleyball gespielt. Wir, Mathilda und Hanna, haben uns mit kleinen Snacks von allen Schüler*innen und Mitarbeiter*innen verabschiedet. Außerdem stand unser Ausflug in die Fun  City,  einem Freizeitpark  in Nairobi, auf dem Programm. Es war ein voller Erflog, die  Kids, die Mitarbeiter  und  wir selbst hatten jede Menge Spaß sodass wir alle abends super müde ins Bett gefallen sind.

Aktuelles vom MCC

Leider haben wir immer noch Probleme mit dem Wasser, bzw. der Pumpe. Da unter anderem die Baustelle der Außenküche sehr viel Wasser verbraucht, gibt es meist nur an wenigen Wasserhähnen Wasser. Die Küche hat jedoch schon gute Fortschritte gemacht und sollte bald fertig sein.

Um die Lese- und Filmeabende gemütlicher zu machen, haben wir zwei große Matratzen besorgt,    die bei den Kids eindeutig super ankam: sie sind alle eingeschlafen anstatt zu lesen…

Die Arbeit in der Shamba (der Farm) nimmt ihren Lauf und besteht immer noch zu einem großen Teil aus dem Bewässern der verschiedenen Terrassen. Die Wasserpumpe leistet sehr gute Arbeit, aber wir konnten bereits jetzt mit Schrecken feststellen, dass der Wasserstand im Fluss rapide sinkt. Trotz der Trockenheit konnten wir weitere Felder bepflanzen, beziehungsweise Gemüse ansäen. Die Pflanzen gedeihen gut, der  Mais wird nach und nach gegessen und die Reste  verfüttert  und  demnächst sind Tomaten und Okra erntereif.

Die Fütterung der Tiere wird leider nach und nach schwieriger, da so gut wie kein Gras mehr wächst und fast alles Futter aus der Farm kommt. Doch im Moment können wir noch genügend Mais, Bananenblätter und Gras verfüttern und die Tiere machen einen guten Eindruck.

 

Abschließend können wir sagen, dass wir hier eine sehr schöne Zeit hatten. Wir haben viel gelernt und  Erfahrungen gesammelt. ASANTE SANA!

Für uns ist beide klar: wir kommen wieder!

Liebe Grüße von

Mathilda und Hanna